Japan meets Achensee: Alpen-Sushi im Fürstenhaus am Achensee

Essen & Trinken
Alpen Sushi
Die Alpen am Ufer des Achensees und Japan trennen geografisch über 12.000 Kilometer. Würde man die Strecke zu Fuß zurücklegen, bräuchte man schon ohne Pausen und Schlaf mindestens 100 Tage. Und trotzdem: Kulinarisch haben die Alpen und Japan einiges gemeinsam. Wie der Sushikoch Macje diese Gemeinsamkeiten ausnutzt, um Sie im Fürstenhaus am Achensee mit köstlichem Alpen-Sushi zu verzaubern und wie Sie sich selbst das Alpen-Sushi ausprobieren können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Aus dem See – direkt auf den Teller

Im Achensee findet sich ein großer Artenreichtum an Fischen – kürzer könnte der Weg in die Küche also gar nicht sein. Egal, ob gegart, geräuchert oder eingelegt – ganz ähnlich wie auch in der japanischen Küche, wird frischer Fisch auch am Achensee vielfältig verarbeitet und genossen. Kein Wunder also, dass unserem Team vom Fürstenhaus am Achensee schon lange eine Idee im Kopf herumschwirrte: Den regionalen Fisch verwenden, um einzigartiges Sushi zu kreieren. Zusammen mit „Sushiya“ Marcje, der nach mehrjähriger Ausbildung und ständiger Weiterbildung ein echter Profi im traditionellen japanischen Handwerk ist, wurde diese Idee Wirklichkeit. In Form unseres Alpen-Sushi kombinieren wir regionale tiroler Produkte mit japanischer Kochkunst. Das Beste daran: Der verwendete Fisch kommt direkt aus dem kristallklaren Achensee vor unserer Türe. Im Zentrum unseres Alpen-Sushis stehen Kreativität, Regionalität und Qualität, die mit einer Prise Liebe bei der Zubereitung verfeinert werden.

Wissenswertes: Die Ausbildung zum „Sushiya“ welche Macje absolviert hat, dauert zwischen 6 und 15 Jahre. Ein Handwerk welches auch durch ständige Weiterbildungen verfeinert wird. Also eine wahre Passion, für jeden, der sich dieser Ausbildung stellt.

Alpen-Sushi zu Hause genießen

Sie wollen sich selbst an der kulinarischen Fusion aus der japanischen und der Alpen-Kultur versuchen? Probieren Sie sich am Rezept unserer Saiblingsnigiri aus dem Fürstenhaus am Achensee.

Zutaten für gekochten Sushireis

  • 50 ml Reisessig
  • 25 g Zucker
  • 7 g Salz
  • 250 g Sushi-Reis (japanischer Rundkornreis im ungekochten Zustand)

Zubereitung

Zunächst waschen Sie den Sushi-Reis in einem Sieb solange, bis das ablaufende Wasser nicht mehr so trüb ist. Lassen Sie den Reis dann etwas abtropfen.

Vermengen Sie währenddessen Reisessig, Zucker und Salz in einem kleinen Topf und erhitzen Sie das Gemisch, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Die Flüssigkeit anschließend auskühlen lassen.

Der Reis wird nun in einem Reiskocher gekocht. Bei Zubereitung im Topf geben Sie etwa 350 ml Wasser zusammen mit dem Reis in den Topf und lassen das Gemisch kurz aufkochen. Danach lassen Sie es ca. 15 Minuten bei geringer Hitze weiter vor sich hin köcheln. Nun nehmen Sie den Topf vom Herd, legen ein Leinen- oder Küchentuch zwischen Topf und Deckel und lassen den Sushi-Reis weitere 15-20 Minuten ruhen.

Die vorbereitete Essigmischung kann dann vorsichtig, ohne den Reis zu sehr zu quetschen, untergemischt werden. Nach weiteren 30 Minuten ruhen bei Raumtemperatur (nicht im Kühlschrank) ist der Sushi-Reis bereit für die Weiterverarbeitung.

Zutaten für 12 Saiblingsnigiri:

  • 400 g Saiblingsfilet
  • 250 g gekochter Sushi-Reis (siehe oben)
  • 1-2 TL Wasabipaste
  • Essigwasser (Fingerschälchen kaltes Wasser mit 1 Spritzer Reisessig)
  • Sojasauce zum Servieren

Zubereitung

Nehmen Sie zunächst das Saiblingsfilet zur Hand. Schneiden Sie den Fisch in einen 5 – 6 cm breiten und ca. 2 cm hohen Streifen. Setzen Sie das Messer ca. 4 cm vom Ende des Streifens entfernt an und schneiden Sie das Eck schräg nach unten ab.

Von dem so präparierten Streifen schneiden Sie nun 4-6 mm dicke, gleichmäßige Scheiben ab. Dabei das Messer öfter abwischen und nicht drücken, sondern schneiden.

Tunken Sie nun Ihre Hände in das kalte Essigwasser, um sie zu befeuchten. Überschüssiges Wasser können Sie einfach abschütteln. Mit den Fingern formen Sie aus ca. 20 g des gekochten Sushi-Reis längliche Bällchen.

Legen Sie jetzt eine Fischscheibe in die linke Hand und verstreichen Sie etwas Wasabi darauf. Dann legen Sie das Reisbällchen auf den Fisch drücken es von oben leicht an.

Drehen Sie dann das Sushi in der Hand um und drücken Sie die Längsseiten und das freie Ende leicht an. Zum Schluss mit dem Handbrenner den Saibling etwas abflämmen. Dann anrichten und mit Sojasauce servieren. Guten Appetit.

Fürstenhaus am Achensee, Blick vom See aus
Fürstenhaus am Achensee

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und freuen uns, wenn Sie bald bei einem Aufenthalt im Fürstenhaus am Achensee in den Genuss von noch mehr köstlichem Alpen-Sushi kommen.

P.S. Was Sie sonst noch Neues in den Travel Charme Hotels & Resorts entdecken und ausprobieren können erfahren Sie in unserem Blogbeitrag Neues Jahr, Neues lernen.

Weitere Artikel