Zeit- unser kostbarstes Gut

Kultur & Wissen
Zeit Sanduhr
„Alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden.“ (Zitat aus dem Roman „Momo“ von Michael Ende)
In der Geschichte kämpft das Mädchen Momo gegen Zeitdiebe. Die sogenannten grauen Herren empfehlen den Menschen, Zeit zu sparen und weniger Dinge zu tun, die ihnen Freude bereiten, da diese nutzlos seien. Momo schafft es, die grauen Herren zu besiegen und bringt den Menschen so ihre gestohlene Zeit und Lebensfreude zurück.

Wofür verwenden Sie Ihre Zeit und wie viel davon bringt Ihnen Freude? Und was ist Zeit überhaupt? Begleiten Sie uns auf eine kleine Spurensuche…

Was ist Zeit?

Zeit klar zu definieren ist kaum möglich. Physikalisch gesehen ist Zeit ein Maß zur Bestimmung der Abfolge und Dauer von Ereignissen. Man kann auch sagen, Zeit ist das, was Uhren messen können. Mit Zeit teilt man das Leben in Einheiten auf: in Jahre, Monate, Wochen, Tage, Minuten und Sekunden.

Wieso hat eine Minute 60 Sekunden?

Man könnte meinen, 100 Sekunden wären praktischer – die alten Babylonier sahen das jedoch anders. Sie verwendeten ein Zahlensystem, bei welchem die Basiszahl 60 war. Dieses ließ sich durch 12 teilen und so entwickelte sich die Einteilung des Tages in zweimal 12 gleichlange Abschnitte. Diese Einteilung besteht bis heute.

Organisation mit der Zeit

„Heute verfliegt die Zeit aber“ oder „Hier zieht sich die Zeit wie Kaugummi“ – Das sind Sätze, die Sie wahrscheinlich kennen. Mal vergeht sie viel zu schnell, beim Warten viel zu langsam.  Aber wäre unser Leben ohne die Uhr heutzutage vorstellbar? Oder brauchen wir die Zeit als Richtwert?

Bereits 3.000 v. Chr. entwickelten die Ägypter den Schattenstab, eine Art Sonnenuhr. Später folgten Wasseruhren, Kerzenuhren oder die Sanduhr. Die erste strenge Gliederung des Tages gab es in Klöstern. Dort läuteten die Glockenschläge eine neue Aktivität ein. Im 11. Jahrhundert wurden Uhren erfunden, deren Zahnräder mit Gewichten und Wasser angetrieben wurden.

Erst im 14. Jahrhundert verbreitete sich die exakte Uhrzeit, da sich mechanische Uhren in Europa etablierten.

Immer pünktlich mit der Uhr

Es ist ein Phänomen, dass die Deutschen immer pünktlich sind – so zumindest unser Ansehen auf der restlichen Welt. Auch kostspielige Armbanduhren sind hierzulande deutlich verbreiteter als in anderen Regionen und Kulturkreisen. So gehören beispielsweise in Spanien, Indien oder weiten Teilen Südamerikas Verspätungen zum ganz gewöhnlichen Teil der sozialen Realität. Doch woher kommt es, dass die Deutsche anscheinend so viel mehr Wert auf Pünktlichkeit legen? Reisen wir dafür ca. 150 bis 100 Jahre in die Vergangenheit. Deutschland gilt als Vorreiter der Industrialisierung in Europa. Ob Textilindustrie, Stahl- und Eisenproduktion, Elektrotechnik oder im Chemie-Sektor – es entstehen große Fabriken. Bei der Herstellung von Waren und Gütern fängt man an alles in kleine Arbeitsschritte aufzuteilen. Es ist für den gesamten Ablauf wichtig zu bestimmten Zeiten pünktlich zur Arbeit erscheinen, damit alle Arbeitsschritte Hand in Hand gehen und keine Verzögerungen den Herstellungsprozess aufhalten. So entstand eine gesellschaftliche Tugend. Unpünktlichkeit und Zeit-Haben konnten sich also nur noch die Reichen und Gutsituierten leisten, die nicht auf einen Arbeitsplatz in dieser Maschinerie angewiesen waren. Auch der Ausspruch „Zeit ist Geld“ prägte sich in diesen Jahren.

Ein paar Fun Facts über die Zeit

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland circa bei knapp 81 Jahren. Aber was macht der Mensch in dieser Zeit?

  1. Im Schnitt schläft man circa 1/3 seines Lebens.
  2. Durchschnittlich verbringt der Mensch circa 5 Jahre seines Lebens mit Warten. In der Schlange, im Wartezimmer, an der Ampel, überall.
  3. Circa ein weiteres Drittel des Lebens verbringt man im Durchschnitt mit Arbeiten.
  4. Essen: Dafür gehen im Schnitt etwa 6 Jahre des Lebens drauf

Wertvolle Zeit auskosten

Wer kennt es nicht, man will sich verabreden, aber dann kommt „Sorry, habe keine Zeit.“. Im Alltagsstress hat man oft zu wenig Zeit. Es ist ein kostbares Gut und man überlegt sich genau, wo und mit wem man diese verbringt.

Nehmen Sie sich bewusst Zeit, für Dinge die IHNEN guttun. So unterschiedlich die Menschen sind, so verschieden und individuell können die Vorstellungen von bewusstem Erleben sein. Sport, Kultur, Ausflüge, Lesen, Schlemmen, Ausschlafen, Me-Time und Wellness, Kuscheln, entspanntes Nichtstuns und und und… die Aufzählung ließe sich endlos fortsetzen. Auch Urlaube sind Zeit für Sie. Nehmen Sie sich bewusst eine AusZEIT in Ihrem Travel Charme Lieblingshotel der Ostsee oder in den Bergen und schaffen Sie neue, kostbare Erinnerungen. Denn wie Momo bereits sagte „Das heißt also, dass es die Gegenwart nur gibt, weil sich die Zukunft in Vergangenheit verwandelt.“  

Zeit  mit Freunden verbringen am Strand

Wir freuen uns auf eine unvergessliche ZEIT mit Ihnen!

Weitere Artikel