Wildblumen – bunte Vielfalt direkt am Wegesrand

Dies & Das
Mädchen läuft mit gepflückten Blumen über eine Wiese
Authentisch, romantisch und ein wenig wild – Wildblumen sind vielfältig und wunderschön anzusehen. Die bunte Farbenpracht auf den Wiesen am Wegesrand lädt geradezu ein, selbst einen Strauß zusammenzustellen. So ein individueller Wiesenblumenstrauß eignet sich auch ideal als Geschenk zum Muttertag. Was Sie beim Pflücken von Wildblumen beachten sollten und welche Blumen sich besonders gut für Wiesensträuße eignen, erfahren Sie in unserem heutigen Artikel.

Darf ich Wildblumen überhaupt pflücken?

Prinzipiell dürfen Wiesenblumen laut der „Handstraußregelung“ für den persönlichen Bedarf gepflückt werden, sofern das in Maßen und nicht in Massen passiert. Das Pflücken von Wildblumen zu gewerblichen Zwecken ist hingegen untersagt. Offiziell erlaubt ist ein Strauß, der so groß ist, dass man ihn mit Daumen und Zeigefinger einer Hand umfassen kann.

Jedoch gibt es zwei Ausnahmen von dieser Regelung:

  • Es ist strengstens verboten Blumen, die als bedroht gelten oder unter besonderem Artenschutz stehen zu pflücken.
  • Blumen dürfen nicht in Naturschutzgebieten oder einem Gebiet mit Betretungsverbot gepflückt werden.

Wildblumen, die unter besonderem Artenschutz stehen sind z.B. Eisenhut, Arnika, die meisten Farne, alle Nelken und Enziane, Blaustern, Schachblumen, Schwertlilien und Küchenschellen sowie sämtliche wildwachsenden Orchideen, Krokusse, Tulpen und Narzissen.

Sie sollten auch vermeiden, schnell vergängliche Blumen zu pflücken, da diese bereits auf dem Weg nach Hause verwelken können. Bewundern Sie solche Wildblumen lieber in ihrer vollen Schönheit in ihrer natürlichen Umgebung.

verschiedene Wildblumen einzeln nebeneinander auf Beton

Achtung giftig!

Um giftige Pflanzen sollte man beim Wildblumenpflücken immer einen Bogen machen. Beispiele dafür sind Herbstzeitlose, Jakobskreuzkraut, Alpenveilchen und Maiglöckchen. Die Giftstoffe dieser Pflanzen können bereits bei Berührung zu Hautirritationen führen. Für Ihren Vierbeiner kann der Verzehr solcher Pflanzen teilweise sogar lebensbedrohlich werden.

Behutsam pflücken

Wenn Sie wildwachsende Blumen pflücken, stellt das immer einen Eingriff in die Natur dar. Man sollte als stets behutsam vorgehen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Deswegen sollten Sie Wildblumen nicht einfach aus der Erde reißen, da so auch die Wurzel der Pflanze entfernt wird. Am besten, Sie schneiden sie bodennah am Stängel ab oder knippsen sie mit den Fingernägeln ab. So bleibt das Wurzelwerk intakt und eine neue Blume kann daraus wachsen. Achten Sie außerdem darauf, beim Pflücken keine anderen Pflanzen zu beschädigen.

Tipps für Ihren Wildblumenstrauß

Besonders schön wird ein Wildblumenstrauß, wenn man unterschiedliche Blumenarten kombiniert. So spiegelt der Strauß die Vielfalt der Natur wieder. Beispiele für Wildblumen, die bereits ab Mai blühen sind: Scharfer Hahnenfuß (auch „Butterblume“ genannt), Gänseblümchen, Klatschmohn, Kamille, Wiesenschaumkraut und Kornblumen. Welche Wildblumen man auf den Wiesen in der Umgebung finden kann, hängt natürlich immer von den regionalen Klimabedingungen und der Bodenbeschaffenheit ab.
Abrunden lässt sich ein Wildblumenstrauß besonders gut mit Gräsern. Beim Pflücken dieser sind natürlich die gleichen Regeln zu beachten wie bei den Blumen.

kleiner Wildblumenstrauß wird in Händen gehalten, im Hintergrund verschwommen ein Wald

Die ideale Pflege

Damit der Wildblumenstrauß möglichst lange hält sollten Sie bei der Pflege ein paar Dinge beachten. Ebenso wie bei einem gekauften Strauß, sollten die Blumen zu Hause nochmals schräg angeschnitten werden. Zudem sollten Sie den Strauß an einem kühlen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung platzieren und das Wasser regelmäßig wechseln. Beachten Sie diese Punkte bei der Pflege, werden Sie sich lange an der Blütenpracht erfreuen können.

Wildblumen in der Natur entdecken?

Sie möchten Wildblumen in der Natur entdecken z.B. bei einer abenteuerlichen Wanderung? Dann entdecken Sie die Blütenpracht auf den Bergwiesen der Alpen und besuchen Sie uns in Österreich im Fürstenhaus am Achensee, im Ifen Hotel oder im Bergresort Werfenweng. Falls Sie für heute noch ein Last-Minute-Geschenk zum Muttertag suchen und keinen Wildblumenstrauß pflücken möchten, finden Sie in unserem Gutscheinshop garantiert das Passende.

Weitere Artikel