Mit diesen Achtsamkeitsübungen verhinderst Du Stress am Arbeitsplatz

Rituale und Tricks für Ruhemomente im Arbeitsalltag

Dies & Das
Obwohl Ruhe und Entspannung zwei unverzichtbare Faktoren sind, um unseren Arbeitsalltag erfolgreich zu meistern, geraten sie zwischen Meetings und To-Do-Listen oft in Vergessenheit. Das führt nicht nur zu allgemeiner Unausgeglichenheit, sondern kann auf Dauer auch ganz schön ungesund werden – für Körper und Geist. Umso wichtiger, mit kleinen Ritualen und Tricks regelmäßige Ruhemomente in den Alltag zu integrieren. Wir verraten Dir, mit welchen Achtsamkeitsübungen Dir das am besten gelingt!

Wach- und Achtsam

Eine gesunde Morgenroutine kann wahre Wunder wirken. Hierbei ist es egal, wie genau Du Deinen Morgen ausgestaltest – wichtig ist, dass Du Dir bereits vor der Arbeit bewusst Zeit für Dich nimmst. Vielleicht tut Dir ja eine wohltuende morgendliche Yoga-Einheit gut, um Dich gleich zu Beginn Deines Tages auf Deine Atmung und positive Gefühle zu fokussieren. Oder vielleicht hilft Dir Journaling dabei, Deine Gedanken und Gefühle zu sortieren, bevor sie vom Alltagsstress aufgewirbelt werden.

Übrigens:

Wir haben auf unserem Blog entspannende Yoga-Übungen für den Alltag, hilfreiche Journaling-Tipps und Ratschläge für Deine persönliche Morgenroutine zusammengestellt. Klick Dich doch einfach mal durch und gestalte Dir Deinen perfekten Start in den Tag!

Einen Moment Innehalten

Manchmal können ein paar Minuten Atmen während eines stressigen Arbeitstages einen riesigen Unterschied machen. Versuche, während der Arbeit regelmäßige Atempausen einzulegen und Dich ca. 1-5 Minuten darauf zu konzentrieren. Sei dabei ganz aufmerksam – konzentriere Dich darauf, wie sich Dein Brustkorb hebt und senkt. Wenn Deine Gedanken abschweifen, versuche, sie wieder auf Deinen Atem zu lenken.

Alle Sinne Hier und Jetzt

Wenn sich Aufgaben und Gedanken überschlagen, versuche, Deine Aufmerksamkeit bewusst in den gegenwärtigen Moment zu lenken. Das gelingt besonders gut, indem Du alle Deine Sinne nacheinander mobilisierst. Wenn Du merkst, dass Du unruhig wirst, kann es helfen, einmal gedanklich ganz laut „Stopp!“ zu rufen und Dir anschließend selbst folgende Fragen zu stellen: Was sehe, höre, schmecke oder spüre ich? So lenkst Du Deine Wahrnehmung auf die Gegenwart und bringst ein wenig Ruhe in den Gedankenstrudel.

Aufmerksam zuhören

Auch in Meetings mit Kolleg:innen tut es gut, gedanklich präsent zu sein. Anstatt an bevorstehende Meetings und Aufgaben zu denken, solltest du versuchen, Deine Konzentration vollständig auf das aktuelle Gespräch zu lenken. Dabei hilft es, ganz genau zuzuhören. Das bedeutet, dass Du Dir während des Gesprächs nicht schon Antworten in Deinem Kopf zurechtlegst, während die andere Person noch spricht, sondern erstmal abwartest und ganz aufmerksam hinzuhörst. Du wirst sehen, dass sich Gespräche ganz anders entwickeln.

Ruhe bewahren!

Trotz Morgenroutine und Entspannungsritualen passiert es oft, dass wir uns von Hektik und Stress mitreißen lassen und all unsere guten Vorsätze wieder verwerfen. Aber keine Sorge: Das ist in Ordnung und total normal! Denn mit Achtsamkeitsübungen ist es wie mit allen guten Gewohnheiten – wir müssen sie eine Weile praktizieren und dranbleiben, damit sie fester Teil unseres Alltags werden. Falls es Dir also mal nicht gelingen sollte, mach Dir keine Sorgen und probier’s morgen einfach nochmal.

Wir garantieren Entspannungsmomente!

Und wenn Du nach einer stressigen Woche noch ein wenig mehr Entspannung brauchst, ist das die perfekte Gelegenheit für ein wohltuendes Wellness-Wochenende in einem unserer Travel Charme PURIA Spas. Klick Dich doch gleich mal Durch unsere Wellness-Angebote und lenke Deine Gedanken auf eines der positivsten Gefühle überhaupt: Vorfreude! 

Wir freuen uns auf Dich!

Weitere Artikel